Vor kurzem wurde ein Geheimnis gelüftet, dass viele überraschen dürfte: Exakte Mindestanforderungen für „Full HD“, die auch verlässlich sind, existieren gar nicht. Daher kann man die Full-HD Logos auch als Marketing-Gag der Elektronikkonzerne abtun.
Eine clevere Erfindung sind die verschiedenen Zoom-Modi, welche auch bei 4:3-Wiedergabe möglich sind. Beispielsweise sorgt die Einstellung Optimal dafür, dass 4:3-Bilder durch den Receiver ein wenig gezoomt werden, damit Teile des Bildes abgeschnitten werden. Anamorph ausgestrahlte 16:9 Programme werden dagegen im korrekten Format angezeigt.
Eine unkomprimierte Videoübertragung, ist dank der angesiedelten Funktechnik auch im 60-Ghz-Band möglich, im Falle einer drahtlosen Steuerung vom DVD-Player zum Flachbildschirm. Read More →

Digitale Helfer für Satelliten-Empfang

Digitale Satelliten-Receiver gibt es wie Sand am Meer, während die billigsten Bauteile bereits bei Preisen ab 15 Euro beginnen ist auf der Preisskala nach oben hin keine Grenze gesetzt.
Daraus kann man schlussfolgern, dass es wohl beträchtliche Unterschiede zwischen einem Gerät der untersten Stufe und einem der Luxusklasse geben muss. Doch wo liegen die Unterschiede genau und was macht einen guten Sat-Receiver überhaupt aus? Diese und andere Fragen wollen wir im Folgenden genauer unter die Lupe nehmen und auf die Tücken der Technik hinweisen, welche während des Gebrauchs auftreten können. Zusätzlich geben wir Tipps zur Bedienung der HD-Empfänger und zum Anschließen der verschiedenen Sat-Komponenten.
Auch was den Bereich der Zubehörteile betrifft geben wir Empfehlungen, damit dem TV-Vergnügen keine Grenzen mehr gesetzt sind.
Dass ein kostengünstiger Digital Receiver nicht unbedingt schlecht sein muss, beweisen beispielsweise die Modelle von Xoro immer wieder. Diese bieten einen Funktionsumfang, wie man ihn sonst nur in Preisbereichen weit über 100 Euro findet. Dazu gehören unter anderem Features wie PVR und TimeShift. Vorausgesetzt man schließt einen USB-Stick oder eine externe Festplatte an die Box an, kann man im Handumdrehen seine geliebte Serie auf die Harddisc speichern und jederzeit von dort auch wieder abrufen. Der große Vorteil dieses Vorgehens ist, dass gleichzeitige Aufnehmen und Abspielen der Sendung. Noch während die Aufnahme läuft, kann man die Aufzeichnung ansehen.
Selbst HDTV ist in dieser Liga keine Seltenheit, schon die günstigsten Geräte bringen das hochauflösende Signal der HD-Sender ins Wohnzimmer. Ob die Box dies unterstützt oder nicht, sollte man jedoch vor dem Kauf kurz abchecken, um dann nicht zuhause eine unliebsame Überraschung zu erleben.
Um die Bildqualität prüfen zu können, ist es möglich verschiedene Kanäle zu schauen. Auf der einen Seite die normalen SD-Programme, die HD-Sender der öffentlich-rechtlichen Kategorie mit einer Auflösung von 720p oder das 1080p der Pay-TV Anbieter. Dann ist es allerdings Pflicht die Neuerwerbung per HDMI-Kabel an den LED-Bildschirm anzuschließen.

Bis zum Testsieg im Sat-Receiver-Vergleich ist es ein langer Weg, viele Disziplinen müssen gemeistert werden und erst wenn alle mit guten Ergebnissen gemeistert wurden wird aus dem Testfeld ein Gewinner gekürt.
Aber am besten fangen wir ganz vorne an und das ist wie immer beim Einschalten. Die erste Inbetriebnahme stellt nämlich für viele Nutzer schon die erste Hürde dar. Daher ist es wichtig eine Gebrauchsanleitung zu haben, die die ersten Schritte leicht verständlich erklärt, denn nicht immer ist die Erstinstallation eines digitalen Empfängers so selbsterklärend wie beim Technisat Digicorder HD.
Zum Thema Benutzerfreundlichkeit zählen selbstverständlich auch Dinge wie eine übersichtliche Menüführung oder Einstellen der Senderlisten. Im besten Fall sind diese bereits ab Werk eingerichtet.
Ebenfalls von zentraler Bedeutung bei der Bedienung ist die Handhabung der Fernbedienung, diese sollte nicht zu kompliziert aufgebaut und die Tasten sollten logisch angeordnet sein.
Auch Software-Updates, welche von den Herstellern wie Kathrein regelmäßig veröffentlicht werden, sollten auch für Laien problemlos einzuspielen sein.

Festplattenrecorder fürs Heimkino

Ein weiterer und wahrscheinlich der wichtigste Aspekt im Vergleich der verschiedenen Digitalreceiver spielen die Bild- und Soundqualität. Das Bild sollte klar und deutlich sein und bei schnellen Bewegungen nicht verwaschen ankommen. Außerdem ist Klötzchenbildung unbedingt zu vermeiden.

Auch audiophile Personen sollten bei den Set-Top-Boxen auf ihre Kosten kommen, denn ohne den richtigen Klang wird keine Freude im Heimkino aufkommen.

Viele der Testobjekte unterscheiden sich deutlich hinsichtlich ihrer Ausstattungsmerkmale und auch diese fließen natürlich in die Gesamtwertung mit ein.
Dazu zählen einerseits die äußeren Werte wie Anschlüsse an der Geräterückseite (mindestens ein HDMI-Ausgang ist Pflicht), sowie die inneren Gegebenheiten wie beispielsweise Online- und Netzwerkfähigkeiten, EPG, Videotext und andere Software-Einstellungen.
Was die Zusatzfunktionen betrifft sind besonders die besten Festplattenreceiver unübertroffen. Die Nutzer können sich auf viele weitere High-Tech-Spielereien freuen, welche das das Leben angenehmer und bequemer machen sollen. Dazu gehören beispielsweise die Einbindung des digitalen Satelliten-Empfängers ins lokale Netzwerk, was anschließend die Bedienung per Rechner ermöglicht oder das Speichern von Aufnahmen auf NAS-Festplatten. Auch das Steuern und Programmieren vom PC aus wird dadurch zum Kinderspiel.
Die neueste Entwicklung ist Streamen von Bildschirminhalten auf ihre tragbaren Geräte wie Handys oder Tablets oder auch in umgekehrter Richtung.

Einen Blick sollte man auch auf die Verarbeitung des Elektronik Bauteils werfen, denn wenn von außen schon Zweifel an der Wertigkeit des Gerätes aufkommen, wird man vermutlich nicht lange Freude an seinem Kauf haben.

Wer häufig DVD oder BluRays ansieht für den kommt auch ein Festplattenrecorder in Frage. Mit diesen Boxen kann man auch die passenden Discs abspielen und je nach Modell auch auf die Scheiben brennen und archivieren.

Zu guter Letzt sollte man bei einem Vergleich auch immer die Energiewerte im Blick haben. Sollte sich der digitale Helfer als Stromfresser entpuppen, wird aus dem vermeintlichen Schnäppchen schnell zu teurem Technikschrott.

Der beste HD Sat Receiver sollte möglichst in allen Disziplinen des Tests eine gute Performance abliefern, um den Sieg davonzutragen. Abzüge führen häufig dazu, dass ein Gerät hinter die Konkurrenz zurückfällt, da nutzen auch die ausgefallensten Funktionen und die beste Bedienbarkeit nur noch wenig.